08
April
2009
Pressemitteilungen

Ostereier sicher aufbewahren mit ViPNet Safe Disk 3.2: Echtzeit-Verschlüsselung jetzt auch für 64-Bit-Systeme

Generell gilt ja die Regel: Was man seinem PC anvertraut, kann man auch gleich öffentlich in der Kantine der Firma aushängen. Viel zu leicht ist es für Unbefugte, heimlich sensible Daten zu kopieren, um sie für die eigenen Zwecke zu verwenden. Wer am Rechner wirklich wichtige Dateien ablegen möchte, sollte zusehen, dass sie gut versteckt sind - wie Ostereier zu Ostern. Nur eben so, dass nicht jedes Kind sie gleich finden kann.

Das Windows-Programm ViPNet Safe Disk liegt ab sofort in der Version 3.2 vor. Die Sicherheits-Software unterstützt nun auch die 64-Bit-Betriebssysteme von Microsoft, darunter Windows XP Pro (x64), Windows Vista (x64), Windows Server 2008 (x32/64) und sogar das noch inoffizielle Windows 7 (x32/64). So kann es auch auf den modernen Büromaschinen eingesetzt werden, auf denen die Wahrscheinlichkeit noch einmal ein ganzes Stück höher ist, dass hier Dateien mit sensiblen Inhalten zum Einsatz kommen.

ViPNet Safe Disk 3.2 sorgt auf besonders effektive Weise für mehr Sicherheit. So legt es Container-Dateien im System an, die sich als logische Laufwerke mit eigenem Buchstaben ansprechen lassen - aus dem Dateimanager oder jedem Speichern/Öffnen-Dialog heraus. Der Clou: Sobald neue Dateien in einem solchen logischen Laufwerk abgelegt werden, springt die Echtzeit-Verschlüsselung automatisch an und kodiert die Dateien mit dem 256-Bit starken AES-Algorithmus. Anschließend bestehen die gesicherten Daten nur noch aus einem unverständlichen Buchstabensalat, den kein Geheimdienst dieser Erde in vertretbarer Zeitspanne dekodieren kann.

Um diesen "Safe" zu öffnen, muss sich der legitime Anwender gegenüber der Software ausweisen. Dies geschieht im einfachsten Fall über die Eingabe eines selbst vergebenen Passwortes. Es ist aber auch möglich, einen USB-Stick, eine SmartCard oder einen iKey zu verwenden. Erst nach dieser Sicherheitsabfrage wird der Safe geöffnet und die enthaltenen Dateien können in ihrer lesbaren Form in die entsprechenden Anwendungen geladen werden.

Seit der Version 3.1 bietet ViPNet Safe Disk auch einen ergänzenden Assistenten an, der verräterische Spuren beseitigt, die der Anwender beim Surfen im Web oder beim Arbeiten am PC hinterlassen hat. Ganz egal, ob es um die Liste der zuletzt geöffneten Dateien oder um den Cache des Web-Browsers geht: ViPNet Safe Disk beseitigt die Spuren der eigenen Aktivität. Auch der freie Platz auf der Festplatte wird dabei überschrieben. Hier liegen ansonsten bereits gelöschte, aber noch nicht endgültig vernichtete Dateien vor, die ein Datenklau leicht wiederherstellen könnte. Die Vollversion von ViPNet Safe Disk kostet 28,55 Euro.

Passend zu ViPNet SafeDisk 3.2 liegt wieder eine Free Edition vor, die für Privatanwender kostenfrei ist. Diese Gratis-Version weist nur zwei Einschränkungen auf: Der Multiuser-Modus fehlt und es kann nur ein Datencontainer mit einer maximalen Größe von 100 MB angelegt werden.