wf1.pngAngriffe auf IT-Infrastruktur von Unternehmen

Fast täglich berichten die Medien über neue Sicherheitsvorfälle in IT-Netzwerken. Die Gründe hierfür sind in den meisten Fällen ein unzureichendes oder gar fehlendes Monitoring der bestehenden IT-Infrastruktur. In vielen Fällen haben die betroffenen Unternehmen keinerlei Kenntnis davon, dass ihre digitale Infrastruktur kompromittiert wurde.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind die meisten Unternehmen einer ganzen Reihe von Cyber-Bedrohungen ausgesetzt. Eine besondere Rolle spielen hierbei der Verlust von Kunden- und Finanzdaten aber auch Datenschutzverletzungen. Oftmals erfolgt dies durch den unbefugten Zugriff auf sensible Daten, Ransomware und Account-Swapping.

Gesetzkonform handeln

Einige Unternehmen sind per Gesetz dazu verpflichtet, die zuständigen Behörden über IT-Sicherheitsvorfälle zu informieren. Eine nach dem aktuellen Stand der Technik entwickelte Lösung zur Erkennung von Cyber-Angriffen sollte daher integraler Bestandteil der IT-Infrastruktur sein. Nur so ist es gewährleistet, dass die entsprechenden Unternehmen der bestehenden Gesetzgebung im vollen Umfang Folge leisten.

Laut der Studie „Cost of Data Breach“ des Ponemon Institute aus dem Jahr 2017 benötigen Unternehmen durchschnittlich 191 Tage, um einen IT-Sicherheitsvorfall zu erkennen. Unter Berücksichtigung des Umstandes, wie viel Missbrauch mit den für die Hacker zugänglichen Daten betrieben werden kann, ist dies ein erschreckend langer Zeitraum.

ViPNet Technologie für Monitoring der IT-Infrastruktur

ViPNet Threat Detection & Response ermöglicht die Erkennung bestehender und potentieller Sicherheitslücken sowie eine unmittelbare Reaktion auf akut existierende Bedrohungen. Hierbei erfassen wir für Sie alle relevanten Ereignisse im Netzwerk und an den Endpunkten. Eindringlinge in Ihrem IT-Netzwerk werden somit sofort erkannt.

Unsere Lösung umfasst komplementäre Technologien und vereint den klassischen Ansatz der signaturbasierten Gefahrenerkennung mit innovativen Machine-Learning basierten Verfahren. Verdächtige Vorfälle und anormale Ereignisse werden somit sowohl auf Netzwerkebene als auch an den Endpunkten erkannt. Bestehende Risiken werden in Echtzeit detektiert und die Gefahr der unbefugten Nutzung Ihrer IT-Infrastruktur und Daten wird somit wesentlich reduziert.

Erfahren Sie mehr über die Lösung im ViPNet Threat Detection & Response Flyer.

Vorteile von ViPNet Threat Detection & Response:

  • Systematische 24/7-Überwachung und unmittelbare Benachrichtig der verantwortlichen Mitarbeiter
  • Systematische Schwachstellenanalyse und Penetrationstests zum Minimieren des Risikos der Kompromittierung Ihres Netzwerks
  • Schnelle Bereitstellung und Integration von ViPNet Threat Detection & Response in Ihre bestehende IT-Infrastruktur
  • Flexibilität der Lösung sowohl für den Betrieb auf Basis der eigenen Unternehmens-ressourcen, als auch die Möglichkeit der Nutzung eines Full-Service-Angebots
  • Reduzierung des finanziellen Aufwands für den Schutz Ihres Netzwerkes durch einen schnellen Return on Investment
  • Unterstützung in technischen Fragen, bei der Beratung und bei der Beseitigung von Schäden sowie Schulungsprogramme für Ihre Mitarbeiter
  • Flexibles Preismodel mit der Möglichkeit, unsere Lösung in dem Umfang zu nutzen, der Ihren Bedarf Anforderungen genau entspricht

GRafik.png

IDS_MC.jpg  ViPNet IDS MC

ViPNet Intrusion Detection Management Center (IDS MC) ist die Verwaltungskomponente unserer Lösung.
 

IDS_HS.jpg  ViPNet IDS HS

Die Intrusion Detection System (IDS) Hostsensoren überwachen und erfassen alle sicherheitsrelevanten Ereignisse und senden die entsprechenden Daten an das Analysesystem.

IDS_NS.jpg  ViPNet IDS NS

Die Intrusion Detection System (IDS) Netzwerksensoren überwachen und erfassen alle sicherheitsrelevanten Ereignisse und senden die entsprechenden Daten an das Analysesystem.

TIAS.jpg  ViPNet TIAS

ViPNet Threat Intelligence & Analytics System (TIAS) sammelt die Ereignisse, die von den Sensoren empfangen werden, verarbeitet diese und speichert die Analyseergebnisse in einer Datenbank.